Sozialkonzept nach § 6 Glücksspielstaatsvertrag

Download als PDF

des VR-Gewinnsparverein Hessen-Thüringen e.V.

  • Grundlage:

Der VR-Gewinnsparverein Hessen-Thüringen e.V. als Veranstalter eines öffentlichen Glücks­spieles hat die Spieler zu verantwortungs­bewusstem Spiel anzuhalten. Zur Erreichung des Zieles sieht § 6 des Glücks­spiel­staats­vertrages (GlüStV) die Verpflichtung des Veranstalters zur Erstellung eines Sozial­konzeptes vor. Dieser Verpflichtung kommt der VR-Gewinn­spar­verein Hessen-Thüringen e.V. in folgender Form nach:

Sozial- und Schulungskonzeption

  • Beauftragter:

Beauftragter für die Entwicklung von Sozial­konzepten ist der Vorstand des VR-Gewinn­sparverein Hessen-Thüringen e.V.

  • Gesetzliche Grundlage

Das Gewinnsparen ist eine Lotterie gemäß GlüStV (III. Abschnitt - Lotterien mit geringerem Gefährdungspotential). Diese Lotterie wird aus­schließlich von den teilnehmenden Mitglieds­banken (Genossenschaftsbanken) angeboten.

  • Losvertrieb und technische Abwicklung

Der Vertrieb der Gewinnsparlose erfolgt entweder durch Beratung in den Mitglieds­instituten (Volksbanken und Raiffeisenbank im Geschäftsgebiet des VR-Gewinnsparverein Hessen-Thüringen e.V.), im Wege des legitimierten Online-Banking-Verfahrens oder über die Internetseite des VR-Gewinn­spar­verein Hessen-Thüringen e.V. Der Bankkunde kann online auf der Internetseite der Kreditinstitute und des VR-Gewinnsparverein Hessen-Thüringen e.V. Gewinnspar-Lose bestellen. Bei diesen Vertriebs­wegen stehen dem Interessenten/ Bankkunden Produkt­informationen sowie die Teilnahmeregeln zur Einsichtnahme in der Bank sowie elektronisch im Internetauftritt der Banken und des VR-Gewinnsparverein Hessen-Thüringen e.V. zur Verfügung. Die Kenntnis­nahme der Teilnahmeregeln und des Minder­­jährigen­schutzes müssen vor Vertrags­schluss jeweils bestätigt werden. Hiermit werden die Aufklärungspflichten gem. § 7 (GlüStV) umfassend erfüllt. Insbesondere die unter § 7 Absatz 1 angeführten Informationen zu

  • den Kosten, die mit der Teilnahme verbunden sind
  • der Höhe aller Gewinne
  • wann und wo alle Gewinne veröffentlicht werden
  • den Gewinn- und Verlust­wahrscheinlich­keiten
  • dem jeweiligen Annahmeschluss der Teilnahme
  • dem Verfahren, nach dem der Gewinner ermittelt wird
  • den einzelnen Gewinnklassen
  • den Kontaktdaten des Erlaubnisinhabers

werden in der Kundeninformation zur Einsicht bzw. auf der Internetseite der Kreditinstitute und des VR-Gewinnsparverein Hessen-Thüringen e.V. veröffentlicht.

Weiter wird auf das Thema Suchtrisiken und deren Prävention sowie Therapie und dem Teilnahme­­verbot Minderjähriger über die Internet­seite

www.bundesweit-gegen-gluecksspielsucht.de

umfassend eingegangen.

Vor der technischen Anlage des Loskaufs im EDV-Anwendungssystem der Volks- und Raiffeisen­­­banken / Anbieter erfolgt bei beiden Vertriebs­wegen eine eindeutige Identifizierung und Authenti­fizierung der Interessenten/Bankkunden durch die Bank. Neukunden durchlaufen dabei ein standardisiertes, bankübliches Legitimations­verfahren.

Die technische Abwicklung erfolgt über eine EDV-Anwendung des VR-Gewinnsparverein Hessen-Thüringen e.V. in der jeweiligen Volksbank- und Raiffeisenbank und den zuständigen Rechenzentren der Volks- und Raiffeisen­banken. Die Lospreisbuchung wird folglich am Kunden­konto disponiert, eine Ausführung des Loskaufs erfolgt bei entsprechendem verfüg­barem Betrag durch Abbuchung vom Kundenkonto.

Der Online-Loskauf ist laut Lotterie­genehmigung begrenzt. Der Höchsteinsatz je Spieler darf einen Betrag von 1.000 Euro pro Monat nicht übersteigen. Wird die Online-Bestellung vom Interessenten versandt, erfolgt eine automatisierte Prüfung. Bei jedem Loskauf wird geprüft, ob der maximale Einsatz von 1.000 Euro pro Monat (kumuliert) nicht überschritten wird. Nach dem erfolgreichen Loskauf wird der Kunde über seine Losnummern informiert.

Die Bindung der Lotterieabwicklung an das Datenverarbeitungssystem des VR-Gewinn­spar­verein Hessen-Thüringen e.V. gewährleistet gleichzeitig, dass Minderjährige an der Lotterie nicht teilnehmen können. Eine Losanlage von noch nicht volljährigen Interessenten ist EDV-technisch nicht möglich. Auffällig gewordene Spieler können durch das Setzen einer Sperrkennziffer im Banken­anwendungs­system von der weiteren und zukünftigen Spiel­teil­nahme ausgeschlossen werden. Dies kann auch auf freiwilliges Verlangen des Spielers geschehen.

Durch die permanente Kontodisposition und die persönliche Betreuung der Gewinnsparer durch Mitarbeiter der Kreditinstitute ist der im GlüStV. geforderte Spielerschutz umfassend gegeben.

  • Maßnahmen zur Früherkennung von Spielsuchtgefährdung

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der konto­führenden Mitgliedsinstitute sind gehalten, das Spielverhalten der Kunden zu überwachen und zu prüfen, ob Anhaltspunkte zum Bestehen einer Glücksspielsucht vorliegen.

Anhaltspunkte sind: Eine auffällig hohe Anzahl an Losen im Verhältnis zum monatlichen Geld­eingang, ein innerhalb von 12 Monaten um 50 % und um mindestens 100 Lose angestiegener Spieleinsatz und die Finanzierung des Spieleinsatzes innerhalb dieses Zeitraums aus einem debitorischen Konto. Sofern sich hiernach ein Anhaltspunkt für das Bestehen einer Glücks­spiel­sucht ergibt, wird der Gewinnsparer auf bestehende Hilfs- und Therapiemöglichkeiten hingewiesen. Sofern sich das Spielverhalten des betreffenden Kunden in der Folge nicht ändert, wird das kontoführende Kreditinstitut diesem Kunden den Erwerb weiterer Lose verwehren, bzw. auf eine Reduzierung des Spieleinsatzes oder das Setzen einer Spielersperre hinwirken.

  • Schulung

Die zuständigen Mitarbeiter der Kreditinstitute werden vom VR-Gewinnsparverein Hessen-Thüringen e.V. über die Möglichkeiten zur Früherkennung von Spielsuchtgefährdung, Suchterkennungsmerkmale allgemein und über die zuvor genannten Merkmale zur Sucht­erkennung über Möglichkeiten zur Prävention und zur Therapie durch eine Arbeitsanweisung geschult; Grundlage für die Schulung sind die in den Teilnahmeregeln genannten Informations­­­stellen und Quellenangaben zur Spielsucht, Prävention und Behandlung. Diese Arbeits­anweisung wird entweder innerhalb der EDV-Anwendung oder gesondert, durch eine Ausarbeitung des VR-Gewinnsparverein Hessen-Thüringen e.V. publiziert.

  • Kundenaufklärung

Die Interessenten/Kunden werden im Zusammen­hang mit dem Loskauf gemäß den Aufklärungs­pflichten nach § 7 (GlüStV) umfassend informiert. Dies bezieht sich insbesondere auf die unter § 7 Absatz 1 angeführten Informationen, die unter Losvertrieb und technische Ab­wicklung ausführlich beschrieben sind.

Die Aufklärung erfolgt in allgemeiner Form in den Teilnahmebedingungen / Kunden­­informationen bzw. über die Internetseiten des Mitglieds­instituts bzw. des VR-Gewinn­spar­verein Hessen-Thüringen e.V. (www.vr-gewinnsparverein.de). Die konkreten Gewinn- und Verlustquoten, die sich monatlich in Abhängigkeit von der Zahl der an der Ziehung teilnehmenden Lose ändern, werden somit bekannt gegeben.

Weiter wird der Gewinnsparer auf eine eventuelle Suchtgefährdung und deren Prävention sowie Behandlungsmöglichkeiten hingewiesen, wenn dieser mit auffällig vielen Losen teilnimmt oder hinsichtlich seines Spielverhaltens anderweitig auffällig wird. Ihm wird damit eine Selbsteinschätzung der Suchtgefährdung ermöglicht.

Die im GlüStV geforderte Aufklärung über die Möglichkeit zu Beratung und Therapie erhalten Betroffene durch Veröffentlichung der URL www.bundesweit-gegen-gluecksspielsucht.de.

  • Allgemeine Bestimmungen

Eine vom Umsatz abhängige Vergütung der leitenden Angestellten wird nicht gezahlt.

VR-Gewinnsparverein Hessen-Thüringen e.V.                                                                                                                                               Korbacher Straße 64

34270 Schauenburg

05601 / 96 89 550                                                                                                                                                                                                 info(at)vr-gewinnsparverein.de

www.vr-gewinnsparverin.de

 

Schauenburg, Januar 2022

Nach oben